Herzlich Willkommen

Geisweider Bürgerfest 2017

Die Werbegemeinschaft Geisweid und die Arbeitgemeinschaft der Vereine laden ein zum 21. Bürgerfest am 08. Oktober.

 

Am 4. März beginnt die Geisweider Flohmarktsaison 2017

Auch 2017 finden wieder die traditionellen Geisweider Flohmärkte statt. Am Samstag, den 4. März, werden sich wie schon  in den vorausgegangenen 47 Jahren bei den insgesamt 9 Flohmärkten, jeweils am ersten Samstag im Monat in 2017, wieder Hunderte von Händlern und Tausende von Besuchern ein Stelldichein geben. Unzählige Antiquitäten-, Raritäten- und Trödelhändler fiebern schon jetzt diesem Termin entgegen.
 
Märkte haben immer schon auf die Bevölkerung große Anziehungskraft ausgeübt. Nicht nur wegen ihrer Preiswürdigkeit, sondern wegen des eigenartigen, anheimelnden Fluidums, einem Gemisch von Fordern und Bieten, marktschreierischem Lärm, Farben, Düften, Gerüchen und Ungezwungenheit. Mit einem Euro in der Tasche kann man sich ein gewöhnlich weitaus teureres Vergnügen leisten. Sogar wer leere Taschen hat, kommt auf seine Kosten; eine einmalige Erscheinung in einer Gesellschaft, die selbst für das geringste Bedürfnis nach dem Portemonnaie greifen lässt.
Wer ein Auge für das Detail hat und sich in ungezwungener Atmosphäre abseits vom förmlichen Alltag wohl fühlt: der kann auf seinem Bummel an den Buden und unordentlichen Ständen entlang in den Genuss von Szenen und Gesprächen kommen, die mit Gold nicht zu bezahlen sind. Was für den gewöhnlichen Markt gilt, trifft erst recht zu für das, was wir  hier der Einfachheit halber Flohmarkt nennen.

Auf welchen Markt könnten all diese Dinge mehr zutreffen als auf den Geisweider Flohmarkt. Veranstalter des Marktes ist die Werbegemeinschaft Geisweid. Für Planung, Organisation und Durchführung  ist wie schon in den letzten 46 Jahren Dieter Endres mit seinem eingespielten Team verantwortlich.

Weitere  Auskünfte zu den Veranstaltungen sind unter der Tel. Nr. 02741/61611 oder 0160 95938962 (Dieter Endres) oder unter www.geisweider-flohmarkt.de erhältlich.
 

40 Jahre Werbegemeinschaft Geisweid

Am 7. Dezember 2012 feiert die Werbegemeinschaft Geisweid ihr 40jähriges Bestehen. Bereits 1967 trafen sich einige Mitglieder des Heimatvereins Geisweid regelmäßig zu einem Stammtisch um darüber zu diskutieren, welche Möglichkeiten es gäbe, um das Geschäftsleben in Geisweid  weiter voran zu bringen.  Die treibende Kraft war seinerzeit Paul Roth. Auf seine Initiative hin fanden die Treffen in „Glenk`s“ Wohnzimmer (Elektro Giesler) statt. Hieraus entstand die Werbegemeinschaft Geisweid.  Zu den Pionieren gehörte neben Paul Roth  Rudi Glenk, Kurt Mackenbach, Wolfgang Lingemann, Fritz Piwowarski, Norwin Zöller und Doris Asbeck. Dazu gesellten sich wenig später Kurt Thomasberger, Hedwig Pflug, Klaus Sedlac und Günter Kunz.

Von links: Vorstandmitglied Tim Nockemann, 1. Vorsitzender Thomas Weber, Vorstandsmitglied Conny Fries, Vorstandsmitglied Heiner Köhne, 2. Vorsitzender Dieter Endres
 
Am 7. Dezember 1972 wurde die Werbegemeinschaft Geisweid ins Vereinsregister eingetragen, zum ersten Vorsitzenden wurde Paul Roth gewählt. Bis 1980 hatte er dieses Amt inne, dann übernahm  Kurt Mackenbach den Vorsitz.
 
Zahlreiche Aktionen sorgten dafür, dass Geisweid immer im Gespräch blieb. Die bekannteste ist bis zum heutigen Tag der Geisweider Flohmarkt. Dieser findet alljährlich am ersten Samstag im Monat von März bis November statt. Gustav Lohmann hatte bei einem Hamburg Besuch die Idee für diese bis weit über die Grenzen des Siegerlandes hinaus bekannte Veranstaltung mitgebracht. Bereits vor dem Eintrag ins Vereinsregister fand am 7. Juni 1969 der erste Flohmarkt in Geisweid statt. Im Mai 1995 wurde der Geisweider Flohmarkt von einer großen deutschen Trödelzeitschrift zum schönsten Flohmarkt Deutschlands gekürt.  Für großes Interesse sorgten auch die Veranstaltungen „Spiel ohne Grenzen“ im Hofbachstadion, das Musikfest der Nationen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, die  „Geisweider Lichterwochen“ als Weihnachtsmarkt im großen Festzelt auf dem Marktplatz, Erntedankfeste, Strandfeste im Brunnen am Rathaus, Rathausspiele auf dem Marktplatz, Kinderfeste, Frühstück in Geisweid,  Frühlingsfeste, sowie lange Jahre die Geisweider Adventsmärkte. Die größte Veranstaltung neben den Flohmärkten ist mittlerweile das Geisweider Bürgerfest. Dieses Event, in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag, findet alljährlich am zweiten Sonntag des Monats Oktober parallel zur Geisweider Kirmes statt. Gemeinsam mit der ARGE ist es gelungen, eines der größten und schönsten Feste im Siegerland auf die Beine zu stellen. Jährlich nehmen ca. 30 Vereine und Institutionen am Bürgerfest teil und nutzen die Gelegenheit zur Selbstdarstellung und Mitgliederwerbung. 
 
Der Einzelhandel in Geisweid ist bestens aufgestellt. Zahlreiche Familienbetriebe, welche schon vor 40 Jahren und früher in Geisweid zu finden waren, sind mittlerweile auf die nächste Generation übergegangen und so stehen auch heute noch die Inhaber  persönlich für Kundengespräche zur Verfügung. 2000 kostenfreie Parkplätze sind  ein weiteres Argument, den Einkauf in Geisweid zu tätigen. 
 
Ständiger Austausch und Teilnahme der Vorstandsmitglieder an Ausschusssitzungen beim Einzelhandelsverband, der IHK, sowie Ratsvertretern, wenn es beispielsweise um den Bebauungsplan Stadtumbau West, das Einzelhandelsentwicklungskonzept und ähnliche  Dinge geht sorgen dafür, dass Geisweid auch in Zukunft hinter den Stadtzentren nicht zurückstehen muss.
 
Vor zwei Jahren begann die Werbegemeinschaft damit, eine neue Weihnachtsbeleuchtung zu installieren. Diese wird von Jahr zu Jahr erweitert und im Jahre 2013 abgeschlossen sein.
 
Wie schon in den zurückliegenden Jahren seit Gründung der Werbegemeinschaft Geisweid mit dem Neubau der Fußgängerzone Rathausstraße, der Neugestaltung Marktplatz und in vielen anderen Bereichen wird es auch in Zukunft immer wieder Veränderungen geben. Hier ist es wichtig eine schlagkräftige Gemeinschaft zu haben, welche ein gewisses Mitspracherecht für sich in Anspruch nehmen kann.  Die Werbegemeinschaft Geisweid jedenfalls ist bestens gerüstet, um die vor ihr liegende Arbeit zu bewältigen und in 10 Jahren das große Jubiläum zu feiern.